M o b i l i t y

 

 

Parcours

 

1. Parcours-Anlage

Der Parcours muss so angelegt sein, dass dieser von jedem ge-

sunden Hund, egal welcher Rasse, mit seinem Führer absolviert

werden kann. Er ist auf einem übersichtlichen Gelände (Sport-

platz, Wiese, Uebungsplatz) anzulegen. Der Parcours hat zwi-

schen 15 bis 18 zugelassene Hindernisse. Jedes Hindernis

 muss eine Nummer haben und ist in der gegebenen Reihen-

folge zu bewältigen.

 

 

2. Ausführung

Die Zeitlimite pro Hindernis beträgt 1 Minute (Beginn resp.

Ende des Parcours beim Durchgehen der gesteckten Fähnchen).

Ein Verlassen der Hinderniszone vor Erteilen der Aufgabe ist

fehlerhaft; auch ein Auf- oder Abspringen seitlich der Hindernisse.

Der Führer durchläuft den Parcours mit seinem Hund seitlich zu den

 Hindernissen und darf ihn auch aufmuntern. Ein in der Aufgabe

vorgeschriebenes Verweilen darf der Hund stehend, sitzend oder

liegend ausführen. Der ganze Parcours kann mit an- oder abge-

leintem Hund absolviert werden.

 

3. Bewertung

Die Aufgaben werden wie folgt bewertet: "erfüllt" / "nicht erfüllt"

Der Hund hat den Parcours bestanden, wenn von den 15 Aufgaben

mindestens 12 mit dem Prädikat "erfüllt" bewertet wurden.

 

 

Hindernisse

WICHTIG: alle Hindernisse müssen vorn und hinten in 1,5 Meter

Abstand mit Fähnchen markiert werden. Diese Fläche stellt die

Hinderniszone dar. Die Hindernisse müssen so aufgebaut, auf-

gestellt und fixiert werden, dass allfällige Verletzungen aus-

geschlossen sind (z.Bsp. vorstehende Schrauben, Nägel, Draht

etc.)

 

 

Erklärung der Geräte

 

1. Schrägwand

Diese wird im Winkel so aufgestellt, dass die Höhe in der Mitte 1,2 Meter beträgt.

Aufgabe: Der Hund geht über dieses Hindernis

 

 

2. Hochsprung

Das Hinderniss muss 30 cm hoch sein.

Aufgabe: Der Hund hat das Hindernis zu überspringen

 

 

3. Slalom

Dieser besteht aus 5 im Abstand von 60 cm fixierten Stangen.

Aufgabe: Der Hund hat die Stangen korrekt von rechts nach links zu umgehen.

Unkorrektes Umgehen oder Auslassen einer Stange ist fehlerhaft.

 

 

4. Tisch

Stabiler Tisch von normaler Höhe mit fix. Auf- und Abgang

Aufgabe: Der Hund geht auf das Hindernis, wo er während 30 Sekunden zu verweilen hat.

 

 

5. Wagen

Benötigt wird ein Vierradleiterwagen oder eine Schubkarre, welche eine genübend grosse

Sitzfläche aufweist. Eine Strecke von 30 Meter wird mit Fähnchen markiert.

Aufgabe: Der im Wagen verweilende Hund muss über die markierte Strecke gezogen, ge-

schoben werden, ohne dass er abspringt.

 

 

6. Fester Tunnel (Betonröhre, Fass, Kanal etc.)

Aufgabe: Der Hund hat den Tunnel zu durchqueren.

 

 

7. Voransenden auf Podest

Als Abgangspunkt wird eine Linie markiert: in 8 Meter Distanz davon wird ein

massives Podest aufgestellt.

Aufgabe: Der Hund wird ab der markierten Linie auf das Podest geschickt, wo er

10 Sekunden zu verweilen hat. Er darf erst auf Abruf zum Führer zurückkehren.

 

 

8. Schirm

Es wird eine Fläche von 1,2 x 1,2 Meter markiert: darin ist ein Schirm deponiert.

Aufgabe: Führer und Hund befinden sich innerhalb der markierten Stelle. Während

der Führer den Schirm zweimal auf- und zuklappt, hat sich der Hund ruhig zu ver-

halten und keine Angst zu zeigen.

 

 

9. Hundeschaukel

An jeder Ecke einer Schaltafel (50 x 100 cm) wird ein Seil von 2,50 Meter befestigt.

Die so entstandene Schaukel wird an einem Baum, Balkenvorsprung etc. befestigt,

so dass das Brett ca. 20 cm über dem Boden schwebt. Das Brett wird so fixiert,

dass es sich auf alle Seiten max. 30 cm bewegen kann.

Aufgabe: Der Hundeführer plaziert seinen Hund auf der freischwebenden

Schaukel, wo er 30 Sekunden verharren muss, ohne dass Körperkontakt zum

Führer besteht.

 

 

10. Schlupfsack

Ein Jutesack ohne Boden ca. 3 Meter lang, Durchmesser ca. 70 cm wird auf den Boden

gelegt. Der Eingang wird aus einem festen Bogen gebildet.

Aufgabe: Der Hund hat den Schlupfsack zu durchqueren.

 

 

11. Fassbrücke

2 Fässer mit einem Durchmesser von ca. 60 cm (200 Liter) werden auf dem Boden

so fixiert, dass sie höchstens 10 cm vor- und zurückrollen können. Darüber wird

eine Schaltafel von ca. 3 Meter Länge gelegt.

Aufgabe: Der Hund geht über die Fassbrücke, wobei er in der Mitte 5 Sekunden

verharrt. Helfen beim Aufsteigen ist gestattet.

 

 

 

12. Wellblech

Ein Wellblech (Normbreite 85 cm, Länge 2 Meter) auf den Boden legen.

Aufgabe: Der Hund muss quer zu den Wellen darübergehen und darf nicht

seitlich wegspringen.

 

 

13. Gegenstand tragen

Benötigt wird ein vom Hundeführer frei gewählter Gegenstand, in welchem kein

Futter eingeschlossen sein darf. Eine gerade Strecke von 20 Meter wird markiert.

Aufgabe: Der Hund erhält am Abgang den Gegenstand in den Fang. Der Führer pas-

siert mit dem Hund die markierte Strecke. Vorzeitiges Auslassen des Gegenstandes

ist fehlerhaft.

 

 

14. Reifensprung

Ein Autoreifen (Durchmesser ca. 40 cm) wird ca. 90 cm ab Boden stabil befestigt.

Aufgabe: Der Hund hat den Ring zu durchspringen. Touchieren ist nicht fehlerhaft.

 

 

15. Laufsteg

Dieser darf nicht höher als 50 cm und muss mit einem Auf- und Abgang versehen sein. Die

Lauffläche muss griffig sein.

Aufgabe: Der Hund geht darüber und muss in der Mitte kurz verweilen.

 

 

16. Bändertisch

Ein Tisch oder ein Gestell wird mit freihängenden farbigen bis zum Boden reichenden

Kunststoffbändern ringsum behängt.

Aufgabe: Der Hund muss unter den Bändern durchgehen.

 

 

17. Hund wartet ruhig

Der angebundene Hund verhält sich ruhig, während sich der Führer eine Minute lang

ausser Sichtweite befindet.

 

 

18. Fragen

Es werden dem Hundeführer 10 Theoriefragen nach Wahl gestellt, von denen er acht

richtig beantworten muss.

 

Counter/Zähler